Kategorien
Archive

Peru | Lima | Paracas | Ballestas Inseln und Nazca | Arequipa | Colca Canyon | Titicaca See | Sillustani | Cusco | Super Sacred Valley | Lama Trek | Machu Picchu | Amazonas Dschungel | Refugio Amazonas | Amazon Jungle – Salzwedel

Reisebericht Ballestas Inseln und Nazca mit Tanit Trails

30. Juli, Montag – Paracas – Nazca – Arequipa

Start zu den Baleasters InselnWieder einmal viel zu früh ging es pünklich 06:40 Uhr nach einem köstlichen Frühstück los nach Paracas. Gegen 8:00 Uhr startete vom Hotelpier unsere Tour zu den Ballestas Inseln. Was uns hier erwartete, übertraf unsere kühnsten Vorstellungen.  Tausende Seevögel brüteten und leben hier das ganze Jahr. Plätze wurden eingerichtet, damit der Vogelmist (Guano) alle sieben Jahre abgebaut werden kann und dann zu Dünger verarbeitet wird. Seelöwen und Humboldt-Pinguine in ihrer natürlichen Umgebung konnten von uns aus aller nächster Nähe bestaunt werden. Vogelparadies BaleastersAm beeindruckendsten war aber die Vielzahl der Seevögel. Ganze Berge waren schwarz vom Guanai Komoran. Tölpel und Inkaseeschwalben, sowie weitere Kormorane waren nur einige der Seevögel, die wir besichtigen konnten. Unsere Biologen kamen aus dem Staunen nicht heraus.

Gegen 11:00 Uhr starteten wir nach Nasca (der Schmerz) um gegen 14:00 am Flughafen anzukommen. Zwischendurch durchquerten wir die Städte Ica, Sacramento sowie Santa Cruz. Tuna Kakteenfeld zur Züchtung der Cochinilla LausHier wird die Cochinilla Laus auf der Tuna Kaktee produziert. Aus der Cochinilla Laus wird ein roter Farbstoff produziert, der im Ketchup, Lippenstiften und andere Artikeln verwendet wird. Auf dem Flughafen angekommen checkten wir ein. Als erstes durften Marco und Kathrin fliegen. Beide sahen total gestresst aus, als sie zurück kamen, da sie mit den Schwankungen der kleinen Chesna nicht zu recht kamen. Gut eine Stunde später ging unser Flieger. Es war absolut erstaunlich, wieviel Wasser es hier vor tausenden Jahren gegeben haben muss. Die ausgetrockneten Flüsse waren noch total erkennbar. Dann ging es schon los und uns wurden die erste Lienenzeichnung gezeigt. Jetzt verstanden wir, warum die beiden einige Probleme hatten. Um den Astronauten erkennen zu können, flog der Kapitän ständig eine acht, da man nur so nach unten sehen konnte um die Zeichen zu erkennen. Erstaunlich war, wie klein die Zeichen (z.B. der Affe, der Kolibri oder der Hund) von oben waren und wie viele andere Zeichen es dort gab, die teilweise schon verwittert waren. Der Ausblich war fantastisch und wir hatten alle Spaß am Flug. Zum Abschluss gab es noch ein kleines Up and Down im Flugzeug zur Belustigung der Passagiere. Insgesamt haben mich der Flug und die Leistung der Inkas total beeindruckt und der Abstecher nach Nasca hat sich absolut gelohnt. Vor unserer Abreise mit dem Nachtbus nach Arequipa (weiße Stadt) wurden in das Hotel Casa Andina eingescheckt, wo frisch machen und erholen angesagt war. Pünktlich um 22:00 wurden wir von einem Guide abgeholt und zum Nachtbus gebracht.

Essen: Frühstück

Übernachtung: Tagesnutzung Hotel Casa Andina Classic Nazca, Schlafen im Nachtbus