Kategorien
Archive

TV Friedrich – Ludwig – Jahn Salzwedel e.V.

Frisch, Fromm, Fröhlich, Frei

Vier Worte nenn` ich hier inhaltsschwer, ich will sie als Turner dir deuten,
Denn diese vier Worte so stolz und hehr, umfassen all` unsere Mühen und Freuden.
Und bleib`st du dem Sinn der vier Worte treu, dann wirst du erst frisch, fromm, fröhlich, frei.
So frisch wie in klarer Welle der Fisch, frisch wie im grünen Busche das Reh;
Wie in blauer Luft der Vogel so frisch, nicht kümmere dich Sturmwind, Regen noch Schnee,
Dann steh`st in Gefahren und Trübsal schwer, du fest wie der Felsen im brausenden Meer.
Fromm sei der Turner, den Pfad der Jugend Verlaß er nicht einen Augenblick,
Er genieße die frische, die fröhliche Jugend, denn nichts bringt die goldene Zeit ihm zurück.
So süß auch die Stimme des Lasters klingt, den wahren Frieden die Tugend nur bringt.
Der Turner sei fröhlich, die Fröhlichkeit der frischen, heiteren Jugend,
Gepaart mit offener Biederkeit, ziert ihn, als eine herrliche Jugend.
Fröhlichkeit, Treue und biederer Sinn, schafft Freunde dir als reichen Gewinn.
Frei sei der Turner, von eitlen Tand und Streben, von Neid, von Missgunst, Stolz und Heuchelei.
Und ringt er frei, die kurze Zeit im Leben, nach jenem Ziel der edlen Turnerei,
Wo man nicht fragt: “Weß Standes bist du,reich?”
Wo wahre Menschenwürde macht die Menschen gleich
Bedrängte Unschuld schützt, die wahre Jugend ehrt,
Dann ist der Turner frei, und jeden lieb und werth.

F.L.Jahn